Programm: 1. Halbjahr 2015

Liebe Mitglieder und Freunde von Meridian!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gutes Neues Jahr.

Alle Lesungen finden statt im Casino-Restaurant in der Bismarkstrasse 47-49 in Saarbrücken.


Wir beginnen am 28. Januar, 19.30 Uhr unser Programm mit einem Vortrag von Klaus Brill: "Im Osten geht die Sonne auf" eine Entdeckungsreise durch das neue Mitteleuropa.


Viele haben immer noch ein ziemlich verzerrtes Bild vom "Osten" im Kopf, dem ehemals kommunistischen Kontinent, in dem die Straßen und das Essen schlecht sind und Misswirtschaft und Korruption das politische Leben bestimmen. Klaus Brill macht neugierig auf das wahre Mittel- und Osteuropa: Traumhafte Landschaften, Seen mit bezaubernden Landhotels, gotische Dorfkirchen, prachtvolle Schlösser und eine bodenständige und dennoch exotische Küche machen Lust auf das neue Polen, Tschechien, Ungarn oder Baltikum. Die Veränderungen seit 1989 sind radikal und fundamental. Es gibt einen vehementen Aufbruch zu neuen Ufern, den vor allem die junge Generation in diesen Ländern trägt. Man kann ihn sehen, riechen und hören. Kurz: Es gibt unendlich viel Neues zu entdecken.

Klaus Brill, geboren 1949 in Alsweiler (Saar), arbeitete als Journalist u.a. in Bonn, Luxemburg, London, Rom, Washington, Prag und Warschau. Bis zu seiner Pensionierung im Januar 2015 war er für die "Süddeutsche Zeitung" tätig, mehrere Jahre leitete er die Redaktion der "Seite drei".



Am 24.3.2015 fahren wir nach Rubenheim in das Museum des Saarländischen Aberglaubens.

Der saarländische Heimatforscher Gunter Altenkirch hat über Jahrzehnte ein faszinierendes Museum für dörfliche Alltagskultur und Saarländischen Aberglauben in seinem alten Bauernhaus in Rubenheim aufgebaut. Das Museum des Saarländischen Aberglaubens, seit 2013 geöffnet, zeigt aus einer der größten deutschen Sammlungen zu diesem Thema in einzelnen kleinen Ausstellungen den alltäglichen Aberglaube des gleichen Sammelraumes. Besonders zahlreich sind vorhanden: Bauopfer; Hausgeister, Amulette und Talismane, zauberische Zettel aber auch weitere Exponate wie z. B. Schelmen-Vater-Unser.


 
Am 21.4.2015, 19.30 Uhr wird uns Professor Dr. Rainer Luthe sein Buch vorstellen: "Der Stuhl im Birnbaum"

Rainer Luthe erzählt sein Leben vor dem Hintergrund der saarländischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Der Nationalsozialismus und die Nachkriegszeit, der Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland und die frühen Jahre der Universität des Saarlandes werden in autobiographischen Betrachtungen zu einem eindrucksvollen Zeitgemälde verdichtet. Rainer Luthe (* 1932) wuchs in Hüttigweiler und Saarbrücken auf. Er studierte in Saarbrücken und Homburg, lehrte Psychiatrie und Neurologie an der Universität des Saarlandes. Von 1983 bis 1998 war er am Universitätsklinikum des Saarlandes Direktor des Instituts für forensische Psychologie und Psychiatrie.


 

Vom 19. August bis 24. August oder vom 29. August bis 3. September 2015 laden wir ein zu einer Studienfahrt.

Ziel ist Unbekanntes Frankreich-Berry. Puisaye und Bourges. Zu Gast bei Georges Sand und Colette.

Diese im Zentrum Frankreichs liegenden Landschaften sind benachbart und werden vom Mittellauf der Loire getrennt. Beide sind seit der merovingisch-karolingischen Zeit schon Kulturlandschaften, wovon viele Sehenswürdigkeiten Zeugnis ablegen. Auch die vorangegangene Zeit der Römerherrschaft hat ihre Spuren hinterlassen.
Zwei berühmte französische Schriftstellerinnen sind Kinder dieser Landschaft: George Sand (1804 - 1876) stammt aus dem Berry und hat die zweite Lebenshälfte hier verbracht. Sidonie Gabrielle Claudine Colette (1873 - 1954) dagegen kommt aus dem Puisaye, das si nachhaltig geprägt hat.
Der Aufenthalt für die Tage im Berry, ist die Hauptstadt Bourges. Diese ist die geographische Mitte Frankreichs. Schon Julius Caesar schrieb von ihr: "Eine Stadt der wenig fehlt, um die Schönste von Gallien zu sein. Sie ist die Stärkere und ein Schmuck des Landes..." Das historische Stadtzentrum steht heut unter Denkmalschutz. Kathedrale und Kirchen, Patrizierhäuser sowie Fachwerkhäuser zeugen aus der Zeit des jahrhundertelang gehegten Reichtums.

Die Reiseleitung hat Frau Elfriede Klein,
Tel.  0170 -3134191

Anmeldeschluss: 28. 07.2015


 


Termine der literarischen Gesellschaft Melusine

Samstags-Gedicht-Werkstätten für Frauen:
10.01. verschiedene Gedicht-Typen / 14.02. Stilmittel Klang / 21.03. Querbeet. Jeweils 14.00-18.00 Uhr. Veranstaltung des ETAINA Verlags. Ort: Varuswald Tholey. Nähere und weiter aktualisiert Informationen unter http://www.ataine.net

Sa. 24.01.: Melusine-Exkursion nach Straßburg zur Ausstellung "La mort des Poètes" (Nachanmel-dungen bei Harro Salm: 0681-703563 oder Christel Hofer-Alt: 06805 - 22576; Mailadressen auch auf www.melusine-literatur.org, Seite "Impressum")

Do. 05.03. beginnt in der VHS Völklingen die nächste Seminarreihe der "VHS-Mundartecke" mit Georg Fax. Anmeldung unter http://vhs.voelklingen.de oder telefonisch unter 06898-132597

Fr. 13.03. bis Sa 11.04.: Festival MIR REDDE PLATT, Sarreguemines. Schwerpunkt das sprachliche Erbe.

Freie Terminierung: Das Institut LeseKultur bietet auf Anfrage Lektüreseminare und Vorträge zur deutschen Literaturgeschichte an. Seminare und Vorträge dienen zur Einführung sowie zur Vertiefung von bereits vorhandenem Wissen. Dozentin und Referentin: Dr. Christine Reiter, Ort: In Ihrer Stadt; evtl. in Ihren Räumen. Information und Anmeldung: CTM LeseKultur, Trierer Str. 44, 66869 Kusel, Tel.: 06381 4256224; mobil: 0177 2518977 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.lese-kultur.com

Samstags von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr im VHS-Zentrum, Altes Rathaus am Schlossplatz, Raum 17: Das WortkunsForum (WkF) ist eine offene Gruppe für Autorinnen und Autoren, die den Schreibenden ein Forum bietet, ihre eigenen Text vorzulesen und zu besprechen. Die Teilnahme ist kostenlos. Information: 06381 4256224, Mobil: 0177 2518977, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.wortkunsforum.com